Bild
Bild

"Gestern noch im Spital, heute wie ein Fisch im Wasser!"


 

Nach der Implantation

Wahrscheinlich haben Sie darüber nachgedacht, ob es nach der Behandlung spezielle Empfehlungen oder auch Einschränkungen gibt. Die häufigsten Fragen haben wir im Folgenden beantwortet.

  • Sportliche Aktivitäten wie z.B. Walken, Segeln, Golf spielen, Schwimmen können direkt wieder aufgenommen werden. Velofahren könnte anfänglich noch Beschwerden bereiten, weil man direkt auf den Einstichstellen sitzt. Nach etwa 6 Wochen dürfen Sie problemlos wieder Fahrradfahren. Mit Joggen sollten sie etwa 2 Wochen warten.
  • Fahrten/Flüge zu einem geplanten Urlaubsaufenthalt können durchgeführt werden. Da es in den ersten Wochen nach einer Seed-Implantation oft zu vermehrtem Harndrang kommt, sollte man das bei der Ferienplanung berücksichtigen (z.B. können lange Carfahrten mühsam werden).
  • Wir empfehlen 2 Wochen zu warten mit der Wiederaufnahme von sexuellen Aktivitäten, bis sich die Seeds am Ort „stabilisiert“ haben. Nachher bestehen keine Bedenken gegen die Ausübung von Geschlechtsverkehr. Rötlich oder bräunlich verfärbte Samenflüssigkeit sind Folge der Behandlung, eine vorübergehende Erscheinung und nicht als bedenklich zu bewerten, solange kein Fieber und keine Schmerzen auftreten. Trotzdem empfehlen wir anfänglich ein Präservativ zu verwenden, da es in seltenen Fällen vorkommen kann, dass ein Seed mit einem Samenerguss herausgespült wird.
  • Es wird empfohlen, für die Dauer von 6 Monaten Säuglinge oder Kleinkinder nicht für längere Zeit auf dem Schoss zu halten (Strahlung). Umarmungen und Umhertragen sind uneingeschränkt möglich.
  • Es bestehen keine Einwände gegen die Durchführung von Kernspintomographie-Untersuchungen.
  • Sie erhalten einen Ausweis über die permanente Seed-Implantation, den Sie bei Bedarf am Flugplatz oder bei Untersuchungen vorzeigen können.

Regelmässige Nachkontrollen

Wie nach jeder Behandlung einer Tumorkrankheit sind auch nach der Seed-Implantation ärztliche Nachkontrollen notwendig. Dies einerseits, weil man Beschwerden wegen der Behandlung lindern möchte und andererseits zur Erfolgskontrolle, welche v.a. in der Messung der PSA-Werte besteht.

  • Falls in den ersten Wochen nach der Implantation stärkere Beschwerden beim Wasserlösen auftreten, melden Sie sich bitte bei Ihrem Urologen.
  • Die erste geplante Nachkontrolle findet ca. 6 Wochen nach der Implantation statt. Dies ist die sogenannte Nachplanung. Nach einem Gespräch mit dem Radio-Onkologen über mögliche Beschwerden im Zusammenhang mit der Seed-Implantation wird eine Durchleuchtung gemacht und die Seeds werden gezählt. Anschliessend werden ein Planungs-CT und ein Planungs-MRI gemacht. Später werden diese Untersuchungen im Computer dreidimensional zusammengeführt und die Verteilung der Seeds in der Prostata und die daraus resultierende Dosis neu berechnet. Dies ist eine wichtige Qualitätskontrolle.
  • Weitere Kontrollen erfolgen nach 6, 12, 24 und 36 Monaten. Meistens finden diese Kontrollen sowohl beim Urologen als auch beim Radio-Onkologen statt. Sie beinhalten Gespräche, Untersuchungen, Urin-, Ultraschall- und Blutkontrollen.