Bild
 

Warum Brachytherapie?

Vorteile

Da die Zahl der Prostatakrebs-Diagnosen ansteigt, werden mehr und bessere Behandlungsmöglichkeiten benötigt, die ausgezeichnete Heilungsquoten bei gleichzeitig minimalen Nebenwirkungen und niedrigen Kosten bieten. Die Brachytherapie hat zahlreiche Vorteile gegenüber anderen Behandlungsmethoden.

Die Heilungsquoten:

Bei Niedrigrisiko-Patienten sind die Heilungsquoten höher oder gleich hoch wie bei einem chirurgischen Eingriff oder einer externen Strahlentherapie. In Fällen der mittleren Risikostufe und bei Hochrisiko-Patienten, brachte die Kombination von Brachytherapie und externer Strahlentherapie bessere Ergebnisse als die Chirurgie (1, 2).

Minimal invasive Methode:

Bei der Seed-Implantation gibt es keine Einschnitte oder Wundnähte wie bei einer Operation. Außerdem sind nach der Behandlung keine bis nur geringfügige Schmerzen zu befürchten (3).

Harnfunktion:

Nebenwirkungen auf die Harnlassfunktion, d.h. Inkontinenz, treten bei weniger als 1% der Patienten auf (4). Nach einer Operation kann diese Rate bei bis zu 10% liegen (5).

Sexualfunktion:

Die Sexualfunktion nach der Brachytherapie ist abhängig von der noch vorhandenen Potenz vor dem Eingriff. ¾ der Patienten mit normaler Potenz werden auch nach der Brachytherapie eine gute bis sehr gute Potenz haben. ¾ der Patienten mit abgeschwächter Potenz werden nach der Brachytherapie immer noch eine akzeptable Potenz haben. Bei den Patienten mit abgeschwächter Sexualfunktion haben sich jedoch erektionsfördernde Medikamente und sonstige Hilfsmittel als sehr wirkungsvoll erwiesen. Wenn die Erhaltung der Potenz ein Thema ist, so spricht dies für eine Brachytherapie.

Darmfunktion:

Im Vergleich zur externen Strahlentherapie leiden Brachytherapie-Patienten viel seltener unter Darmreizungen (8).

Komfort:

Die Brachytherapie-Behandlung benötigt im Vergleich zu einer Prostatektomie einen viel kürzeren Spitalaufenthalt (nur 2 Nächte). Der Eingriff ist viel kleiner und die Patienten erholen sich sehr viel rascher. Es dauert nicht einige Tage und Wochen bis die Patienten wieder vollständig kontinent sind. Darüber hinaus werden die Seeds in nur einer einzigen Sitzung implantiert; bei externer Strahlentherapie nimmt die Behandlung zwei Monate in Anspruch. Das heißt, dass Brachytherapie-Patienten nicht mehrere Wochen Urlaub einreichen müssen, wie z.B. bei einer Operation. Da die Patienten immer jünger werden und oft noch voll im Berufsleben stehen, ist es wichtig, dass sie ihre Arbeit nicht für längere Zeit unterbrechen müssen. Die Patienten können ihre normalen Tätigkeiten innerhalb eines Tages wiederaufnehmen.

Blutverlust:

Im Vergleich zu einer Operation tritt praktisch kein Blutverlust auf (9).

Kosten:

Im Vergleich zu einer Prostatektomie (chirurgische Entfernung der Prostata) oder einer mehrwöchigen externen Strahlenbehandlung ist die Prostata-Brachytherapie die kosteneffizienteste Behandlung (10).


Literatur:
1. Klein, E. Cleveland Clinic Localized Prostate Cancer Registry. In low-risk prostate cancer, quality of life is key to treatment choice. Urology Times, August 1, 2008.
2. Bittner, N et al. Interstitial brachytherapy should be standard of care for treatment of high-risk prostate cancer. Oncology. August 2008, p. 995-1017.
3. Moran BJ, Gurel MH, Visockis J, Geary P. Post-operative pain and prostate brachytherapy. Int J Radiat Oncol Biol Phys 2003; 54: Issue 2 Supplement 0.
4. Feigenberg SJ, Lee WR, Desilvio ML, et alL Health-related quality of life in men receiving prostate brachytherapy on RTOG 98-05. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2005 Jul 15;62(4):956-64.
5. Steineck G, Helgesen F, Adolfsson J, et al: Quality of life after radical prostatectomy or watchful waiting. N Engl J Med. 2002 Sep 12;347(11):790-6.
6. Robinson JW, Moritz S, Fung T. Meta-analysis of rates of erectile function after treatment of localized prostate carcinoma. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2002 Nov 15;54(4):1063-8.
7. Frank, SJ et al. An assessment of quality of life following radical prostatectomy, high dose external beam radiation therapy and brachytherapy iodine implantation as monotherapies for localized prostate cancer. J Urol. 2007 Jun;177(6) 2151-6.
8. Zelefsky MJ, Fuks Z, Hunt M, et al: High-dose intensity modulated radiation therapy for prostate cancer: early toxicity and biochemical outcome in 772 patients. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2002 Aug 1;53(5):1111-6.
9. Rassweiler J, Hruza M, Teber D, et al: Laparoscopic and robotic assisted radical prostatectomy--critical analysis of the results. Eur Urol. 2006 Apr;49(4):612-24
10. Quang et al. Technologic evolution in the treatment of prostate cancer. Oncology (21) 13. 1598-1603.